Referat Technologie und Innovation

Austauschplattform für Zukunftsgestalter

Chantal Momber

Transfer- und Kommunikationsmanagerin

Offene Digitalisierungsallianz Pfalz

Tel.: +49 (0) 631 205-5341

Email: momber(at)rti.uni-kl.de

Folgen Sie uns auf:

Nächster Termin: Mittwoch, 09.03.2022, 14:00 Uhr

Design Thinking als Methode im Bildungsbereich

mit Prof. Dr. Gordon Müller-Seitz

Im Rahmen dieser einstündigen interaktiven Veranstaltung wird zunächst ein Überblick über die Methodik des Design Thinking gegeben, die aus dem Bereich des Innovationsmanagements stammt. Der Ansatz, der zum Problemlösen und zur Ideenentwicklung genutzt wird, kann jedoch für weitaus mehr Fragestellungen in Anschlag gebracht werden, wie z. B. im Personal- und Führungswesen, Produkt-/Dienstleistungs- und Geschäftsmodellentwicklung, Marketing, strategischen Management oder indirekt als Teambuilding-Maßnahme. In dieser Veranstaltung erhalten Sie einen ersten Einblick in diese Methodik und sich mit Prof. Dr. Gordon Müller-Seitz austauschen.

Die Veranstaltung ist auch als Lehrerfort- und Weiterbildung anerkannt
(PL-Nr.: 22KOV17060).

Anmeldung zum Newsletter

Mit Stern(*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und Sie werden regelmäßig über neue Angebote des Digital Cafés für Zukunftsgestalter informiert.
Anrede*
Datenschutzerklärung*

Ein Beispiel für erfolgreichen Transfer

Dialog fördern und Kooperation voranbringen

Wie können aus Veranstaltungsformaten langfristige Kooperationen entstehen? Ein Beispiel ist das von Frau Chantal Momber initiierte und betreute Dialogformat „Digital Café für Zukunftsgestalter. Die Veranstaltung bringt Akteure aus der Forschung und der beruflichen Praxis zusammen, wie etwa bei dem Softwaresystem „ExClaim“, dass der Fachbereich Informatik entwickelt hat. Damit erhalten SchülerInnen und Studierende zeitnah Rückmeldung, ob sie ihre Programmieraufgaben korrekt gelöst haben. Der Fachbereich arbeitet nun mit dem Gymnasium Konz und dem Gymnasium Mainz-Oberstadt zusammen, um das Programm weiterzuentwickeln und im Schulunterricht zu nutzen.Dr. Annette Bieniusa, Matthias Weber, Peter Zeller und Sebastian Schloßer vom Fachbereich Informatik haben das System entwickelt, das an der TU Kaiserslautern seit 2014 zum Einsatz kommt.

Damit erhalten Studierenden innerhalb von Sekunden Rückmeldung zur Korrektheit einer Programmieraufgabe. Die Technik ist aber nicht nur für das Lernen an der Universität von Interesse, sondern kann auch im Schulunterricht zum Einsatz kommen.

Im Rahmen des „Digital Cafés für Zukunftsgestalter“, das von Chantal Momber initiiert und organisiert wird, haben Bieniusa und Schloßer die Software vorgestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sie dabei einem Praxistest unterziehen und beispielsweise auch beobachten, wie sich damit die Lernmotivation steigern lässt. Die Technik ist bei den Lehrkräften auf großes Interesse gestoßen. So stellten Bieniusa und Schloßer das benötigte Equipment und Beispielaufgaben zur Verfügung, um das System tatsächlich im Schulunterricht im Gymnasium Konz und im Gymnasium Mainz-Oberstadt einzusetzen.

Zudem ergaben sich aus den Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitere Projekte. So arbeiten Studierende derzeit zum Beispiel im Rahmen von Bachelorarbeiten daran, eine Plattform zu erstellen, mit deren Hilfe Aufgaben einfacher ausgetauscht und Fehlermeldungen besser lesbar dargestellt werden können.

Für Dr. Annette Bieniusa ist dieser Austausch mit den Schulen gewinnbringend: „Es ist spannend zu sehen, wie ein didaktischer Impuls aus der Hochschullehre im Schulkontext aufgegriffen und an die dortige Lernsituation adaptiert wird. Wir freuen uns auf diese Weise die Digitalisierung des Schulunterrichts zu unterstützen.“

Beim „Digital Café für Zukunftsgestalter“ können sich Interessierte mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu neuen Forschungsergebnissen und Werkzeugen austauschen und diese auch direkt ausprobieren. Davon profitieren die Beteiligten, da sie einen ungefilterten Zugang zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erlangen. Auch die Wissenschaft kann das Feedback aus der Kooperation umgehend in die Forschung einfließen lassen und so diese verbessern.

Sie möchten über weitere Termine des Digital Cafés für Zukunftsgestalter informiert werden?

Tragen Sie sich gerne kostenfrei in den Newsletter  ein und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.


Transfer mit der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz

Digital Café für Zukunftsgestalter wird präsentiert von der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz. Die Offene Digitalisierungsallianz Pfalz ist ein Verbundvorhaben der Technischen Universität Kaiserslautern, der Hochschule Kaiserslautern sowie des direkten Partners Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM). Das Vorhaben stärkt den Ideen-, Wissens- und Technologietransfer mit Wirtschaft und Gesellschaft und basiert auf einer gemeinsamen Kooperationsstrategie der beiden Hochschulen. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Bund-Länder-Initiative "Innovative Hochschule" gefördert.

Weitere Informationen zu dem Vorhaben: www.offenedigitalisierungsallianzpfalz.de


Zum Seitenanfang